News-Einzelansicht

    News-Einzelansicht

    Aus dem Kirchgemeinderat

    Informationen in Kurzform aus der Septembersitzung

     

     

    In seiner September-Sitzung konnte der Kirchgemeinderat mehrere Anpassungen bei den Anstellungen der Pfarrpersonen verabschieden. Jene von Pfr. Peter Märki zur Überbrückung der Vakanz wird bis Mitte 2021 verlängert, um einen fliessenden Übergang zur neuen Pfarrperson zu gewährleisten. Pfr. Hanspeter Meier wird auf eigenen Wunsch sein Pensum in zwei Schritten um insgesamt 20 Prozent reduzieren, die je zur Hälfte von Pfrn. Yvonne Szedlàk-Michel und der neuen Pfarrperson übernommen werden.

    Eine weitere Veränderung ergibt sich aufgrund dessen, dass die Kantonalkirche die kirchliche Unterweisung (KUW) in den kommenden Jahren in ein neues Modell, das religionspädagogische Handeln (RpH), überführt. Um diesen Übergang zu begleiten, wird Pfr. Tibor Szedlàk sein Pensum um 10 Prozent erhöhen.

    Daneben beschloss der Kirchgemeinderat dank dem guten Rechnungsabschluss im Vorjahr eine zweite Tranche von ausserordentlichen Vergabungen in der Höhe von Fr. 95‘000.-. Die Mittel sollen für Projekte in Ittigen in den drei Bereichen Integration von Migranten, Nachbarschaftshilfe sowie Familienarbeit gesprochen werden und durch die Coronakrise besonders herausgeforderten Menschen zugutekommen. Dieser Betrag zusammen mit den bereits beschlossenen Vergabungen in gleicher Höhe zugunsten von Hilfswerken im Ausland muss noch von der Kirchgemeindeversammlung im November genehmigt werden.

    Die Gemeinde Ittigen errichtet im Rahmen einer mehrjährigen Kampagne «Siedlungsökologie» im Hinteren Schermen eine Trockensteinmauer. Auch die Kirchgemeinde wurde zum Mitmachen eingeladen. Der Kirchgemeinderat hat einem Sponsoringbeitrag sowie einem ökumenischen Anlass im Frühling 2021 zugestimmt, an dem Mitglieder der reformierten und katholischen Kirche Ittigen gemeinsam beim Mauerbau mithelfen werden. 

     

    ***

    Der Kirchgemeinderat trifft sich monatlich zu einer Sitzung. Er gibt an dieser Stelle regelmässig Einblick in seine laufenden Tätigkeiten, aktuell diskutierte Fragen und die wichtigsten Entscheide. An den Sitzungen des Kirchgemeinderats nehmen ebenfalls alle Pfarrpersonen sowie die Sozialdiakone mit einem Beschäftigungsgrad von mindestens 70 Prozent teil. Sie und der Rat leiten die Gemeinde gemäss der Kirchenordnung der Reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn sowie dem Organisationsreglement der reformierten Kirchgemeinde Ittigen in Zusammenarbeit; dabei haben sie ein Mitsprache- und Antragsrecht sowie eine beratende Stimme.