News-Einzelansicht

    News-Einzelansicht

    MITENAND- und Abschiedsgottesdienst

    für Pfarrehepaar Barbara und Richard Stern am 15. September um 10.00 Uhr

    Thema: Den neunfältigen Weg leben. Der lebendige Weg Jesu anhand der Seligpreisungen.
    Das zentrale Thema der Lehre Jesu ist in der Bergpredigt zusammengefasst. Es ist die radikale Liebe zu uns, mit welcher Gott seinen Sohn für uns gegeben hat und auf welche wir herausgefordert sind, zu antworten. Die neun Takte der Seligpreisungen sind in diesem Gedicht zusammengestellt:

    Heute möchte ich …

    … mit offenen Händen leben.

    … was zerbrochen ist, beklagen.

    … mit Selbstbewusstsein dienen.

    … meine Kraft fürs Gute brauchen.

    … mit Barmherzigkeit schauen.

    … ehrlich unterwegs sein.

    … Unterschiede überwinden.

    … für Liebe leiden.

    … furchtlos leben und dem Weg der radikalen Liebe folgen.

    Nach dem Gottesdienst können wir beim gemeinsamen Mittagessen mit erweitertem Potluck-Buffet zusammen sein. Alle bringen einen Beitrag fürs Buffet, der vor dem Gottesdienst ab 9.30 Uhr abgegeben wird (bitte inkl. Schöpflöffel und Gefäss, mit Namen versehen). Es darf etwas Salziges oder Süsses sein. Eine gute Portion mehr, als Sie selber essen können, für spontane Gäste. Teller, Besteck und Gläser sind vorhanden. Getränke, mediterranes Apéro vom «Wagen zum Glück» (Simon Tauber); Kaffee vom «Caffè più» (Francesco Caputo), Tee, sowie zusätzliche Dessertspeisen (syrische Familie) werden offeriert.

    Wir ziehen weiter. Mit diesem Gottesdienst, in welchem wir gesegnet und ausgesandt werden, ziehen wir nach ca. 5½ Jahren nach Lyss weiter. Richard wird da eine 100%-Pfarrstelle antreten. Barbara wird weiterhin als Ergotherapeutin im Inselspital arbeiten. Wir waren gerne hier in Ittigen. Die vertraute Umgebung meiner Kindheit, die Menschen im Dorf und in der Kirche und das belebte Haus mit dem Garten sind uns ans Herz gewachsen. Unser Herzensengagement hat uns mit der Kirchgemeinde und mit dem Dorf verbunden. Deshalb schmerzt dieser Abschied. Gleichzeitig freuen wir uns auf die neue Herausforderung und sind froh, dass am neuen Ort schon Beziehungen geknüpft worden sind.

    Richard Stern, Pfr.