News-Einzelansicht

    News-Einzelansicht

    Monatswort

    Können Sie mindestens die erste Strophe unserer Nationalhymne auswendig singen?

    Können Sie mindestens die erste Strophe unserer Nationalhymne auswendig singen oder ist Schluss nach «Trittst im Morgenrot daher …»? Es ist bemerkenswert, dass im Text nirgends der Rütlischwur, die Neutralität oder der Bärengraben gefeiert werden. Wir sehen von uns weg und loben einen anderen – Gott. Natürlich tun wir das auf bescheidene Art. Es heisst in den Strophen lediglich, «die fromme Seele ahnt», dass Gott im Vaterland wohnt. Sie weiss es nicht. Mir gefällt dieses «Ahnen». Wenn ich etwas ahne, dann arbeiten Intuition, Wissen und Gefühl zusammen.
    Ahnen Sie, worauf ich hinaus will? Am 19. September ist Dank-, Buss- und Bettag – ein staatlicher Feiertag. Die Gründer ahnten, dass es diese Elemente braucht, damit wir in der Schweiz zusammenhalten. Ich ahne, dass ich vermehrt von mir wegschauen muss, danken und beten, damit ich Andersdenkende akzeptieren kann. Ich ahne, wie mir das Gotteslob dabei hilft. Was ahnen Sie, was Ihr Beitrag ist zum friedlichen Zusammenleben? Dominique Baumann