Oekumenisches Zentrum Ittigen

    Oekumenisches Zentrum Ittigen


    Parkplätze beim Kirchlichen Zentrum

    Ökumenisches Zentrum Ittigen
    Rain 13
    3063 Ittigen

    Sigristen in Ittigen

    077 511 37 59
    E-Mail
    Yasmine Fischer
    Rain 11
    3063 Ittigen
    Yasmine Fischer

    Sigristen in Ittigen

    077 511 37 59
    E-Mail
    Michael Fischer
    Rain 11
    3063 Ittigen
    Michael Fischer

    Das ökumenische Zentrum setzt auf Nachhaltigkeit.

    Im Jahre 2012 wurden das Foyer und der reformierte Kirchenraum neu gestaltet. Bei dieser Renovation wurde die diagonale, unruhige Blickrichtung auf die Orgel im Kirchenraum aufgehoben. Der ganze Raum ist jetzt symmetrisch nach Osten ausgerichtet. Diese äussere Orientierung führt Eintretende zur Ruhe, zu einer inneren Mitte, zu einem Punkt der Hoffnung. Die aufgehende Sonne im Morgen, die kommende Herrlichkeit.

    In dieser Mitte ist das Kreuz angedeutet. Manche sehen in diesem goldenen und gevierteilten Rund auch das Brot des Lebens über dem Abendmahlstisch, Christus. Die flankierenden Fenster zu beiden Seiten zeigen Seine Stationen des Lebens und die Feste im Kirchenjahr. Sie lesen sich hebräisch von rechts nach links.

    Rechts Weihnachten mit der angedeuteten Krippe, sowie Karfreitag mit der Farbe des Leidens und der Leidenschaft: Rot.

    Links Ostern mit dem Einbruch des Lichts in die Dunkelheit des Todes und Pfingsten mit dem Strom des lebendigen Wassers vom Himmel.

    Die Fenster stammen von Andreas Felger und konnten dank Spenden von vielen Kirchenbesuchern finanziert werden.

    Sieben Brüche 2010

    Durchbruch, Aufbruch, Ausbruch, Umbruch, Einbruch, Unterbruch, Zusammenbruch

    Anita Sieber Hagenbach II www.art-asi.ch         

    Die ausrangierten Dachbalken behalten ihre Funktion als Träger. Sie tragen nun gebrochenes, verletztes Glas. Der Zusammen-Bruch kann Anfang werden des Auf-Bruchs, des Um-Bruchs. Die Brüche unseres Lebens erhalten so eine ganz neue Dimension. Die Lichter, die sich im zerbrochenen Glas spiegeln, blitzen auf wie kleine Hoffnungsfunken und stehen für den Anfang auf etwas Neues.

    Die «Sieben Brüche» stehen auf der Aussengalerie des Kichlichen Zentrums. Sie können vom Galeriefoyer aus besichtigt werden.